Internationales
Hyperthermie-Zentrum

Mühlenweg 144
26384 Wilhelmshaven, DE
Tel.: +49 (0)4421-77414-0
Fax: 0049(0)4421-77414-10
E-Mail: info@gisunt.de

Über uns

gisunt® - das Wort entstammt dem Altdeutschen und steht für das Heil- und Wohlbefinden - ist ein Unternehmen für moderne menschliche Gesundheitserhaltung und Gesundung. Bei uns ist der Kunde wirklich König, sein Wohl steht an oberster Stelle. Dafür bieten wir höchste Qualität und fachliche Kompetenz.
 
Die gisunt® Klinik zeichnet sich wie alle gisunt® Unternehmen durch die heilsame Verbindung von Naturheilkunde und Schulmedizin aus, basierend auf Wissenschaft und Erfahrung. Die Menschenwürde sowie der Respekt vor der Patientenhoheit und Therapiefreiheit sind für alle gisunt® Mitarbeiter selbstverständlich.
 
Stets am Ringen um Prognoseverbesserung, selbst in schwierigsten Krankheitsphasen, umsorgen wir Sie gerne in möglichst familiärer Atmosphäre. Wir geben für Sie unser Bestes und unternehmen große Anstrengungen, um verknüpfende Therapiekonzepte zu entwickeln, die helfen können, Ihr Leid zu lindern und Ihre Prognose zu verbessern.
 
Ohne Ihre aktive Mitarbeit und Ihren Genesungswillen können wir jedoch nur wenig erreichen. Wenn Sie Ihren Teil der Verantwortung übernehmen, können wir ein wichtiger Partner für die gemeinsamen Anstrengungen werden.
 
gisunt® -
ganzheitliches, individuelles, schonendes, umsichtiges, naturnahes Therapieren

 
Chronik


1995

wurde in Wilhelmshaven in der Weidenstraße 74 die gisunt® - Gesellschaft für präventive und ästhetische Medizin von zwei engagierten Ärzten gegründet - Dr. med. Holger Wehner und Dr. Helmut Döhle. Auslöser war seinerzeit die völlig unzureichende Berücksichtigung der Naturheilkunde und ganzheitlichen Medizin im ärztlichen Alltag.

 

1996

wurde am 01.02. das gisunt® Institut in der Hermann-Ehlers-Straße in Wilhelmshaven eröffnet, das sich zunächst um wahre Gesunderhaltung in ganzheitlicher Sichtweise kümmerte und vor allem die Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie nach Professor von Ardenne zur Anwendung brachte.


1997

entstand aufgrund des stetig steigenden Bedarfs an menschlicher und medizinischer Zuwendung sowie der Forderung nach Kompetenz - auch auf wachsenden Druck seitens der Patienten - die gisunt® Klinik für komplementäre Medizin mit dem 1. Nordwestdeutschen Hyperthermiezentrum, zunächst im Stadtnorden Wilhelmshavens, in der Hermann-Ehlers-Straße 3. Zuerst wurde diese als Tagesklinik, später vorläufig als Zwei-Betten-Klinik geführt. Zu diesem Zeitpunkt wurde dann auch die Ganzkörperhyperthermie mit dem 1. Großgerät IRATHERM® als Therapie eingeführt. Gleichzeitig erhielt unser Chef den Ruf als Chefarzt an die Von-Ardenne-Klinik für systemische Krebs-Mehrschritt-Therapie nach Dresden zu kommen, wo er von seinem Vorbild Prof. Dr. h. c. mult. Manfred von Ardenne noch in das neue Amt eingeführt wurde.


1998

erfolgte schon der 2. Kongress für Komplementärmedizin, das erste Mal im Nordseehotel Wilhelmshaven. Das gisunt® Team, unter Leitung von Dr. Holger Wehner, gestaltete und organisierte diese jährliche wissenschaftliche Tagung für und mit Patienten.


2000

Meilensteine: Der nächste große Schritt der gisunt® Klinik folgte:
Am 1. April wurde aufgrund der großen Nachfrage und des ständigen Zuwachses an Patienten die gisunt® Klinik in den neuen Räumen neben der Kopperhörner Mühle im Ärztehaus am Brommygrün, Mühlenweg 144, eröffnet. Bis zu 10 Patienten und/oder deren Begleitpersonen konnten nun aufgenommen werden. Da sich das Spektrum ebenfalls vergrößert hatte, benötigten wir für bestmögliche Behandlungen auch erweiterte Räumlichkeiten. Die regionale Hyperthermie wurde zur Erweiterung des Behandlungsspektrums installiert. Im selben Jahr erwarb die gisunt® Klinik wieder ein neues Gerät:
die IRATHERM®2000 - Anlage für die extreme Ganzkörperhyperthermie. Unser Chefarzt kündigte seine Chefarztposition in Dresden, um nun mit „150 Prozent" eine Spezialklinik für integrative Medizin – die gisunt® Klinik in Wilhelmshaven weiter zu entwickeln.


2001

zeichnete sich bereits ab, dass auch die etwa 500m2 große Einrichtung zu klein wurde.


2002

erweiterten wir unser Ärzteteam um den Urologen Prof. Dr. med. Wolfgang Giebel und installierten eine BSD-Prostatahyperthermieanlage.


2003

erweiterten wir nach spezieller Fortbildung unserer jetzigen Oberärztin, Frau Dipl.-Med. Martina Wehner und unseres Chefarztes Holger Wehner unser Behandlungsspektrum um einen speziellen Laser zur Behandlung von Lebermetastasen.


2004

nach langer, intensiver Suche gelang es uns mit Hilfe der Wirtschaftsförderung des Landkreises Friesland und der Gemeindeverwaltung Zetel, einen Bauherren und den Bauplatz für unser wachsendes Unternehmen zu finden.


2005

wurde das Therapiespektrum um die Möglichkeit der Oberflächenhyperthermie erweitert (Hydrosun) und die gisunt® Klinik mit ihrem Hyperthermiezentrum von der deutschen Fachgesellschaft (DGHT e.v.) zertifiziert und zum Ausbildungszentrum ernannt.


2006

erhielt unser Chefarzt die Berufung zum Professor auf den Lehrstuhl für integrative Medizin der Akademie für soziale und medizinische Rehabilitation (Ärztefortbildung) in Moskau.


2007

wurde eine weitere Einheit zur Regionalen Tiefenhyperthermie (EHY-2000/Oncotherm) erworben. Außerdem erwarb die gisunt® Klinik einen Titel als Deutschlands bester Arbeitgeber im Gesundheitswesen (Great place to work).


2008

bot die gisunt® Klinik gesundes Kochen für Kinder an. Mit dem Motto „Fun Food statt Fast Food" wurde unter der Leitung des Kochs Hans-Ulrich Schneider mit viel Spaß gesund gekocht. Die Jahre 2008 und 2009 waren von vielen wissenschaftlichen Kooperationen unter anderem mit Madrid, Los Angeles und Lissabon geprägt.


2009

veranstaltete die gisunt® Klinik einen weiteren Erweiterungs- und Praxiskurs „Integrative Biologische Krebsmedizin" (IBKM) für Theorie und Praxis. Diese Kurse wurden von Fachgesellschaften getragen und vier Einrichtungen einmal jährlich angeboten. Der Kurs setzte neue Dimensionen und interessierte viele Kollegen aus allen Teilen Deutschlands für das spezielle gisunt® Konzept.


2010

stellte sich leider die Wirtschaftlichkeit im ländlichen Bereich auch durch überteuerte Mieten als nicht tragbar heraus. Außerdem hatte sich die Erreichbarkeit für die teilweise Schwerkranken als umständlich erwiesen. Die schöne Umgebung wog die Praktikabilität einer Stadtlage nicht auf. Deshalb zogen wir wieder nach Wilhelmshaven, wo im ehemaligen Klinikgebäude schrittweise Räume hinzugemietet werden konnten.


2012

war es wieder möglich, unsere Innovationsfreude für unsere Patienten umzusetzen. Wir installierten als 1. in Europa eine Heatheal® -Einheit für die besonders extreme Ganzkörperhyperthermie in der heimischen Anwendung.


2014

wurde im Sommer neben der Prostatahyperthermie mit dem BSD-50-Gerät eine neue Maschine von Oncotherm, das Gerät EHY 1020 erworben und in Betrieb genommen.


2016

konnten wir durch räumliche Erweiterung auch eine neue Abteilung für physikalische Therapieund eine Wellness-Oase einrichten. Seitdem können wir noch besser unsere ausgebildeten Therapeutinnen in der Ayurveda-Behandlung einsetzen und das Programm komplettieren.


2017

werden wir eine weitere Etage für Gästezimmer und Büros anmieten. Die Lage am Rand des Zentrums von Wilhelmshaven neben der Kopperhörner Mühle und dem Brommygrün bietet alle Möglichkeiten, vom Spaziergang im Park über Shopping in der Stadt, bis zum Ausgangspunkt für Ausflüge zu Land und zu Wasser.

zurück